Behindertensportverein Kork 1986 e.V.
„Toleranz, Respekt, Rücksicht”

Leider können zur Zeit keine Übungsabende für die Gruppe Judo angeboten werden.

Wir sind auf der Suche nach einem Übungsleiter für unsere Judogruppe. Wenn Sie Interesse an dieser ehrenamtlichen Aufgabe haben und die nötigen Voraussetzungen mitbringen setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Zur Kontaktseite

Die Judogruppe besteht aus etwa 15 Sportlern im Alter zwischen 10 und 45 Jahren.Die Gruppe ist in zwei kleinere Leistungsgruppen aufgeteilt, die sich nach der Schwere der Behinderungen richtet. Eine Gruppe ist mehr leistungs- und kampforientiert, in der anderen Gruppe wird der Trainingsablauf eher spielerisch gestaltet. Unsere Judokas nahmen schon an regionalen, überregionalen und internationalen Turnieren erfolgreich teil.Unsere Judogruppen sind für alle Menschen offen. Behinderte Menschen mit Hemi- oder Tetraparesen, oder Epilepsien können ebenso integriert werden wie auch Menschen mit autistischen Zügen und Rollstuhlfahrer.

Wir möchten Spass an der Bewegung und den Mut zum Erlernen von neuen Bewegungsabläufen vermitteln. Kontaktängste abbauen ( Judo ist ein Kampf- aber auch ein Kontaktsport) . Die Toleranz, der Respekt und die Rücksicht zwischen Menschen mit unterschiedlichen Leistungsvermögen werden gefördert.

Judo ist Bewegung von Körper und Geist, und wird auch als sanfter Weg beschrieben. Die von Jigoro Kano (1860-1938) entwickelten 2 Prinzipien werden noch Heute auf der ganzen Welt bewahrt und in den Dojo`s (Übungszenter) umgesetzt. Das technische Prinzip (Sei-Ryoku-Zen-Yo) zeigt die geistige Überlegenheit gegenüber grober Gewalt, indem die Kraft des Gegners in die eigene Bewegung aufgenommen wird. Das moralische Prinzip (Ji-Ta-Kyo-Ei) sagt, gehe mit deinem Partner (Wettkampfgegner) so um wie mit deinem besten Freund.

Beide Prinzipien sind sehr wichtig für die persönliche Entwicklung des Menschen, sie gibt eine große körperliche und geistige Kompetenz, und ist völlig ungefährlich als Kampfsport, weswegen auch unsere Gruppe mit Grundschülern ständig wächst. Da ganz natürliche Bewegungen des Menschen genutzt werden (wie das Raufen bei Kinder und sehr strengen Regeln), ist diese Sportart sehr einfach mit vielen geistigen und körperlichen Behinderungen integrierbar. Unsere Erwachsenengruppe besteht aus Menschen mit geistiger Behinderung und z.T. auch mit Epilepsie. Auch Rollstuhlfahrer finden bei uns ein umfangreiches Programm. Jeder der Spaß an sportlicher Fitness verbunden mit Toleranz und Respekt hat, ist bei uns willkommen.

 

Übungsabende:
z. Zt. finden keine Übungsabende statt